Teil 2 – Vorurteile und Realität

„Haustiere“ ist ein großartiges Thema, oder nicht? Haustiere sollen einem Menschen etwas geben, was er ohne Haustier nicht hat. Aber egal welche Art von Haustier, es gibt Gruppen von Menschen, die stechen hervor. Überall gleich. Also immer die gleichen Klischees. Ich gebe mal Klischee-Beispiele:

Am Haustier erkennt man oft den Menschen. Der Herrscher……. Moment, bei Haustieren wird auch der Mensch verniedlicht. Also das Herrchen wirft sein Stöckchen und freut sich, wenn der Hund es holt. Zwischen Menschen klappt es nicht immer so. “Bring den Müll runter!” klappt leider nicht mit dem Mann. Oder “Frau hol Bier!” Klappt auch nicht mehr. Da hätte man schon in den 50er oder 60er leben müssen. Oder man hat einen Hund. Da müsste man dem Hund nur noch klar machen, dass er die Dose Bier nicht zu sehr mit den Zähnen zerdrücken soll.

Hunde haben sowohl Männer wie auch Frauen. Die Rasse verrät viel über den Halter. Tussi-Hunde, Hunde für Familien. Mit dem Hund hat der Mensch die Macht, die er gern über andere Menschen hätte….? Vielleicht?

Oder man braucht einen Hund als Beschützer, aber dann hat der Hund die Macht schon übernommen. Herrchen hat also einen vierbeinigen Herrscher? Jedenfalls hat der Mensch einen treuen Freund auf vier Beinen. Einen Lebensgefährten. Der Vorteil bei einem Hund ist jedenfalls, dass dieser Freund leichter im Griff zu halten ist, als ein Mensch. Kein Wunder. Der Hund ist abhängig vom Mensch. Man könnte auch sagen: der Hund ist der bessere Mensch. Vorurteile? Klischees? Alles mit dabei. Trotzdem ist manchmal ein Stück Wahrheit drin.

Wie ist es mit Katzen? Katzen, die einfach nicht hören, und es mit Schmuseeinheiten wegmachen wollen. Das ist doch die typische Frau von heute. Eigener Wille, aber mit Schmuseeinheiten wird der Mann besänftigt. Katzen sind meist irgendwie ein Ding für Frauen. Warum? Keine Ahnung. Vielleicht weil sie ein Spiegelbild sind? Der treudoofe Hund, ah Mann und die widerspenstige Frau, ah Katze natürlich. Keine Ahnung ob es so ist, aber werden Klischee und Vorurteil vermischt, könnte sowas am Ende als Wahr empfunden werden. In Wirklichkeit gibt es so viele unterschiedliche Frauen, Männer, Hunde und Katzen.

Würden nur noch die Kinder bleiben. Und die bekommen Meerschweinchen ins Kinderzimmer? Traurig, zum Glück inzwischen selten, aber noch immer Realität.

Wie ihr wisst, geht es hier doch primär um Meerschweinchen und ihre Halter. Und bei Meerschweinchen ist die Welt voller Missverständnisse. Noch viel mehr, als bei anderen Haustieren.

Menschen, die was zum kuscheln suchen, die Emotionen brauchen. Typische gestresste Menschen, die einfach aus der Realität fliehen wollen. Diese findet man sehr oft bei Meerschweinchen-Haltern. Ich gestehe. Ich habe Meerschweinchen. Und ich habe viele solcher Menschen kennengelernt. Auch hier gilt das nicht immer für alle, aber ein gewisser Prozentsatz passt doch. Die Gründe für die Sehnsucht sind dabei sehr individuell und durch die Verallgemeinerung wurde es einfach zum Klischee für alle.

Meerschweinchen werden auch unterschätzt. Das Gefühl haben einige Halter bei sich selber, wenn sie nicht schon als Kind mit Meerschweinchen aufgewachsen sind. Man ist mehr, als man von der Öffentlichkeit wahrgenommen wird. Natürlich gibt das niemand zu. Muss auch nicht.

Dabei haben sie einige Vorteile. Sie kotzen kein Fell in die Ecke und immer da, wo es am schwersten zu entfernen ist. Meerschweinchen müssen nicht dreimal am Tag an die frische Luft. Der Halter muß nicht wegen der Meerschweinchen raus unter Menschen. Also ideal für Stubenhocker oder Leute die Angst vor Menschen haben. Und frische Luft wird ja auch überbewertet.

Wer einen Job hat, muss sich nicht um die Notdurft der Meerschweinchen kümmern. Meerschweinchen brauchen kein Aquarium, wo mal die Pumpe ausfällt oder der Wasserbehälter trüb wird, ausgerechnet im Urlaub. Meerschweinchen fliegen nicht hinter den Schrank und man muss sehen wie man sie rausbekommt.

Wer also ein pflegeleichtes Haustier sucht, ist mit einem Meerschweinchen gut bedient. Es gibt allerdings Vorstellungen von Ahnungslosen, die gehen noch weiter. Bei Kuschelbedarf holt man das Meerschweinchen raus und kuschelt. Hier mal etwas Heu oder Streu vom Discounter. Und billiges, sorglos Komplett-Nagerfutter gibt es auch fast überall. Und frischer Blätter-Müll an der Lebensmittel-Theke gibt es oft sogar gratis. Statt in den Müll oder Kompost, geht es eben an die Meerschweinchen. Nur eines nervt. Wird es krank, muß noch der Tierarzt her. Aber das ist bei anderen Haustieren nicht anders. Dafür kann man ein Meerschweinchen in einem Käfig bequem in den Schrank stellen. 100 x 50 cm Stall reicht ja. Wie gemacht für einen Wohnzimmerschrank,

Spätestens jetzt versteht ihr, warum ich vor einer Show, das Publikum überprüfen lassen würde, ob es Waffen dabei hat. Faules Obst, Eier oder gar Waffen. Wobei ein G36 der Bundeswehr ist ok. Damit trefft ihr mich ja nicht.

Aber wer mir nun an den Hals will, hat es nicht verstanden. Seltsame Vorstellungen von Ahnungslosen habe ich aufgezählt. Klischees, Vorurteile und Unwissenheit beherrschen die Welt der Meerschweinchen.

Wer das alles ernsthaft geglaubt hat, sollte doch besser ein Kuscheltier von Steiff kaufen. Personen, die das denken, glauben auch, dass Politiker immer die Wahrheit sprechen. Aber wo sind die versprochenen blühenden Landschaften? Wo sind die sicheren Renten? Und wo fühlt man sich sicher, wenn die NSA alle Menschen ausspioniert? Die Vorurteile und Klischees der so langweiligen und nichts machenden Meerschweinchen halten sich hartnäckig.

Teil 3 – Meerschweinchen und Männer
weiter lesen
Das ganze Heft als GRATIS-DOWNLOAD HIER
Zurück zum Anfang vom Script

Das könnte Dich interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.